Darmpflege

Nach der sommerlichen Hitze bilden sich leicht Schmarotzerherde im Darm; deshalb achtet man jetzt besonders darauf, ihn reinzuhalten. Arbeitet der Darm unregelmäßig, dann nehme man wöchentlich ein Darmbad, bis wieder alles in Ordnung ist, und gebe nach dem Darmbad 1 Eßlöffel warmes Olivenöl in den Darm. Oft erweist sich eine solche Öleingießung allein schon als genügend gegen vorübergehende Unregelmäßigkeit.

Verdauungsstörungen beheben sich sehr bald durch frisch geriebenen Meerrettich, der mit soviel Sahne vermischt wird, als er aufsaugt. Auch 1 roh geriebene Kartoffel, mit 2 Eßlöffel Mittelmehl vermischt, und 1 Glas frische oder saure Milch bringen die Verdauung in Ordnung. Kalte Sauermilch mit kleinen gekochten Kartoffeln erweist sich ebenfalls als wirksam; man nimmt das aber nur einmal täglich. Auch Senfpulver, mit Sahne verrührt, wirkt. Manchen helfen auch die mandelartigen Kerne von Pfirsich- oder Pflaumensteinen; man nimmt 3 Wochen lang je 3 solche Mandelkerne nach jeder Mahlzeit. Die darin enthaltene Blausäure neutralisiert das Gift, das die Verdauungsstörung verursacht hat.

Gegen Verstopfung nimmt man als Frühstück 1/4 Liter frisch ausgepreßten Traubensaft und hält sich im übrigen hauptsächlich an Pfirsiche, Pflaumen, Aprikosen und andere Steinfrüchte im Wechsel mit samigen Früchten. Nimmt man 3 Wochen lang Wassermelone, Kürbis, Squasch und Muskatmelone, gewürzt mit Muskatnuß, Muskatblüte oder Curry, ohne daneben Wasser zu trinken, so werden Verstopfung und sogar Darmgeschwüre weichen.

Leibschmerzen begegnet man mit starkem Ingwertee oder 1/2 Teelöffel Senfpulver in 1 Tasse heißem Wasser.