Heufieber

Wer an Heufieber leidet, gehe regelmäßig jeden Morgen und jeden Spätnachmittag eine Stunde barfuß, nehme auch die Mahlzeiten barfuß und nur in leichte und lose Kleider gehüllt ein, trinke kein Wasser, lasse Butter und Käse gänzlich beiseite, esse überhaupt nur wenig und nie, ohne vorher ein Schwammbad genommen zu haben. Gegen den Durst nehme man Wassermelone mit einer Prise Muskatnuß und etwas Kochsalz. Hält man 3 Mahlzeiten am Tage, so hat man vor jeder Mahlzeit ein Schwammbad, im ganzen also 3 Schwammbäder zu machen. Dem Wasser zum Schwammbad fügt man je Liter 1 Eßlöffel doppeltkohlensaures Natron bei. Nach jedem Schwammbad nimmt man innerlich 1 Eßlöffel geschabtes Eis mit 1 Tropfen Pfefferminzauszug und reibt den Unterleib, das Kreuz und den Brustkorb mit kampherisiertem Petrolatum ein. Man schläft in frischgemähtem Heu, trinkt Heutee, atmet den Dampf von Heutee ein und schnupft unmittelbar danach gesalzenen Kognak in die Nase hoch, um die Heilung zu beschleunigen. Man badet in heißem Heuwasser, reibt danach den ganzen Körper mit Salzkognak ab und pudert ihn mit Natron ein. Täglich zieht man frische Strümpfe an und streut 1 Teelöffel Schwefelpulver in jeden Strumpf. Man hält sich so viel wie möglich im Freien auf, achtet beständig auf lange Ausatmung und widersteht dadurch jedem Hustenreiz, so daß die Lungen ganz entleert werden. Dann hält man alle Atemtätigkeit an, befeuchtet die Nüstern mit Salzkognak und zieht sogar einige Tropfen in die Nase hoch.