Darmpflege

Gegen alle Verdauungsstörungen, einschließlich Hämorrhoiden, helfen die verschiedenen Unkräuter, die im Garten und um den Hof wild wachsen: Rainfarn, Breitwegerich, Schafgarbe, Löwenzahn, Andorn und andere. Man zerkleinert sie, gießt kochendes Wasser darüber und rechnet auf 4 Liter Wasser 1 Handvoll Kräuter für Darmeinläufe. Zuerst nimmt man täglich ein anderes Kraut, dann stellt man 2 oder 3 Kräuter zusammen. Macht man das jeden Monat 2 Wochen lang und führt es 3 Monate hintereinander durch, dann wird man überrascht sein, wie gut der Darm nun arbeitet. Solange aber der Darm gut arbeitet und offen bleibt und die Blase sich regelmäßig entleert, ist man gegen Erkältungen gefeit, wenn auch gelegentlich die Stimmbänder etwas rauh werden mögen. Wenn sich mit zunehmenden Jahren Verdauungsbeschwerden einstellen, liegt es gewöhnlich daran, daß man den Geschlechtsorganen zu wenig Aufmerksamkeit schenkt, so daß man mit der Darmpflege auch die entsprechende Drüsenpflege verbinden muß. Wer schon mit Verstopfung zu tun hat, mache für 21 Tage eine Kur mit braunem Sand, wovon man morgens nüchtern 1 Messerspitze voll einnimmt. Man legt den Sand auf die Zunge, speichelt ihn gut ein und verschluckt ihn. Während der Sandkur bevorzugt man in der Diät Sauermilch und Buttermilch. Durchfall ist meist die Folge von zu reichlichem Obstgenuß; will man das Obst nicht ganz beiseite lassen, so nehme man dazu wenigstens salzgetriebenes Brot, hefefreien Zwieback, 1 Eßlöffel Maismehl oder braune Mehlsuppe.