Körner- und Mehlspeisen

Auch in dieser Beziehung bevorzuge man Rohkost, also rohes gemahlenes, geschrotetes, geflocktes Getreide, Kleie, Futtermehl, Grahammehl, Roggen- und Weizen-Vollmehl, Hafer-, Reis- und Hirseflocken. Zur Ergänzung kann man wählen Hartgebäck, Weizenröllchen, Zwieback, Weizenbrötchen und Semmeln aus Vollmehl, Hafermehlbrötchen, Maiskuchen, Teiggötter mit Mohnsamen, salzgetriebenes Brot. Für Zwieback und Toast sollten die Schnitten altbacken sein und im Ofen goldbraun geröstet werden; feuchte Schnitten, rasch über der Gasflamme getoastet, verstopfen. Sonnengebackenes Brot ist den im Ofen gebackenen Brötchen vorzuziehen. Zu Obst paßt gut Kleie oder Vollmehl in kleinen Mengen und zu Gemüsegerichten sind keine Körnerspeisen notwendig. Eiernudeln sind gelegentlich in kleinen Mengen erlaubt; aber man vermeide, den Körper mit Stärkemehl zu überladen. Wenn du Ballast brauchst, so nimm eine gebackene Kartoffel mit süßer Sahne und danach etwas Kleienbrot oder Kleienbrötchen. Reis kann man gelegentlich auch gekocht und kalt abgeschreckt nehmen, so daß er an Stärkemehl verliert.

Limabohnen sind in jeder Zubereitung nahrhaft, gut und heilsam. Nimmt man zu jeder Mahlzeit ein wenig zusammen mit etwas Pinienkernen, so entwickeln sich die Keimdrüsen, von denen die Wiedergeburt abhängt, und Harnruhr, Rheumatismus oder Gliederreißen, Gicht und Schwindsucht treten zurück. Erdnüsse ersetzen das Brot und fördern die Verdauung, müssen aber ungeröstet genommen werden, weil sie, geröstet, das Gegenteil bewirken, also verstopfen.