Original MAZDAZNAN Literatur

 

MAZDAZNAN - Harmonie–Kunde

(214 S.) nur 16.- € -> Jetzt bestellen im MAZDAZNAN-Online-Shop

 

Wenn wir über „Harmonie“ sprechen wollen, denkt der Durchschnittsmensch, wir wollen Gebiete der Musik behandeln, weil Musik das einzige Gebiet ist, das sich teilweise mit Harmonie befasst. Aber in Wirklichkeit berührt „Harmonie“ alle Lebenserscheinungen und sollte deshalb einen Ehrenplatz auf allen Gebieten, die zum Leben gehören, eingeräumt bekommen.

„Harmonie“ umfasst alle Beziehungen unseres Wesens zum großen Ganzen und wir suchen und finden dabei die Beziehungen des Geschöpfes zu seinem Schöpfer, weil wir erkennen, dass wir alle aus ein und derselben Quelle stammen und daher alle miteinander verwandt sind, obwohl wir uns alle voneinander unterscheiden und ein jeder von uns auf seinen eigenen, besonderen Grundton eingestimmt ist. Aber das Grundprinzip unseres Wesens ist der universelle Grundton, und unser Körper ist das Ergebnis der Macht der Schwingungen, die im universellen Grundton ihren Anfang nehmen.

Auch die Sprache beruht auf dem Ton. Der Ton offenbart sich durch die Sprache und vermittels der Vokale der Sprache offenbart sich die individuelle Intelligenz im Menschen. Alles Sprechen, alles Singen, Lachen, Seufzen, Schluchzen, Stöhnen, Summen, Pfeifen ist angewandter Ton; es handelt sich dabei nur um verschiedene Ausdrucksweisen des Tones. Insoweit wir das Prinzip des Tones in uns zu handhaben verstehen, verfügen wir über die Macht des Tones.

Der Ton ist die Grundlage aller Lebenserscheinungen und jedes Ding bringt vermittels des Tones seine Intelligenz zum Ausdruck und hat deshalb seine eigene Note und seinen eigenen Notenschlüssel. Wir brauchen nur eine Stecknadel, einen Bleistift, einen Nagel und einen Knopf fallen zu lassen, so finden wir bestätigt, dass ein jedes dieser Dinge einen eigenartigen Ton hat, der sein Wesen kennzeichnet. Manchmal lauschen wir, wenn wir im Nebenzimmer jemanden sprechen hören, und sagen dann, dass es dieser oder jener sein müsse, da wir ihn an seiner Stimme erkannten. Ebenso erkennen wir jemanden am Ton seiner Schritte. Der Ton ist tatsächlich der Schlüssel zur Erklärung jedes Zustandes, und wir können durch den Ton das Ding oder den Gegenstand bestimmen und Unterschiede oder Abweichungen feststellen.

Ist unser Gehör gut entwickelt, dann können wir sogar den Ton des Windes hören, wenn er durch die Grashalme streicht, und können sagen, ob er durch eine Eiche oder eine Fichte weht, oder ob der Ton einem Ahornbaume oder einem Orangenbaume eigen ist. Welch ein Unterschied im Ton des Windes, wenn er durch einen Weinberg oder durch einen Kiefernwald weht!

Wenn wir den Wind in verschiedenen Tonarten pfeifen hören wollen, brauchen wir nur einen Schornstein und eine leere Flasche zu Hilfe zu nehmen und der pfeifende Ton wird der Größe und Gestalt des Hilfsgegenstandes entsprechen. In manchen Ländern ordnet man die Schornsteine so an, dass ihre verschiedenen Töne die Tonleiter ergeben und wenn der Wind weht, hört man dann eine Musik, die wir nicht einmal auf einer Orgel mit all ihren Äolseinrichtungen nachmachen können. Dem Uneingeweihten erscheint das übernatürlich und geheimnisvoll und er stellt sich vor, dass Geister durch das Haus ziehen; aber in Wirklichkeit ist nur der Wind am Werke, der sich vermittels der unterschiedlichen Vorrichtungen unterschiedlich ausdrückt.

Schon durch diese wenigen Beispiele erkennen wir, dass der Ton das wirkliche Geheimnis der Natur und das Grundprinzip aller Lebenserscheinungen ist. Das bedeutet nicht mehr und nicht weniger, als dass wir durch den Ton mit unserem inneren Wesen vollständig bekannt werden und dann von diesem Standpunkt oder Mittelpunkt aus unseren Erkenntniskreis immer mehr erweitern können. …

Weitere Auszüge aus dem Buch:

Alle großen Sänger und Schauspieler kennen diese Geheimnisse und machen von den Prinzipien bewusst Gebrauch. Man kann sich damit sogar eine Stimme schaffen, die sich auf der Bühne hören lassen kann. Viele haben das fertig gebracht und sich damit sogar eine Stimme verschafft, die sie so völlig unter Kontrolle hatten, dass sie gefeit waren gegen Erkältung und jederzeit bereit waren, zu singen oder zu sprechen. Auch Sarah Bernhardt kannte und handhabte diese Geheimnisse. Selbst als ältere Frau sah sie noch aus wie ein junges Mädchen. Jeder von uns könnte und sollte es erreichen, dass er mit zunehmenden Jahren immer schöner wird, was gleichzeitig bedeutet, dass wir weiser werden und immer mehr lernen, nach den Prinzipien des ewigen Lebens zu leben. …

In der Musik z.B. sind nur sieben kleine Noten ausschlaggebend; die achte Note ist schon wieder eine Wiederholung der ersten Note in einer höheren Tonart. Die sieben Noten oder Töne sind alle aus demselben Grundtone hervorgegangen und unterscheiden sich nur durch ihre Stellung oder Höhe. Die fünf Zwischentöne sind einen halben Ton niedriger und höher und sind ebenfalls nur Abwandlungen des Grundtones. So ergeben sich im ganzen zwölf Töne, auf denen alle die unterschiedlichen Kompositionen bis zu den schwierigsten Musikwerken aufgebaut sind. Kein Werk gleicht dem anderen und doch sind alle auf denselben Tongesetzen aufgebaut. …

 Weitere Kapitel: Der Grundton, Die Vokale, Die Tonleiter, Ton-Lenkung, Sechs Harmonie-Übungen, Musik als Wegbereiter, Das Schwingungsgesetz, Universelle Harmonie, Unser Instrument, Licht-Schwingungen, Druck und Gegendruck, Künstlertum.

 

zurück