7. Entspannen

Bei allen Übungen muß man auf die völlige Entspannung achten. Alles muß entspannt durchgeführt werden. Der Willen, der sich mit Spannung durchsetzt, ist Trotz. Wir trotzen unserm Feinde, wir begegnen ihm mit Spannung; das ist verfehlt. Nie soll man dem Feinde trotzen, sondern ihm begegnen mit seinen eigenen Waffen, auf dem gleichen Felde; mit dem Gedanken soll man ihm begegnen. Wo man sich entspannt, da sieht man, da schaut, da weiß man sogar den Weg.
Weil so vielerlei einen spannt im Alltag, muß man sich selbst immer wieder darauf aufmerksam machen, sich zu entspannen. Mancher meint ja, er sei schon durch die Entspannungsübungen hindurch gegangen und er brauche nun nichts weiter zu tun. Aber alle 3 ½ Stunden spannt sich der Körper sowieso und dann muß man sich entspannen für drei oder mehr Minuten. Man prüft sich also einfach: "Ist mein Hals entspannt, die Beine, der Sitz, oder sitze ich da voller Spannung, leidend unter der Schwere und den vielen schweren Ideen?"
Durch die Spannung werden uns wenigstens 50 % aller körperlichen Leiden und Schwächen; entspannen wir uns, so fallen sie ab. Sind wir entspannt, so denken wir klarer und fühlen stärker. Durch das klare Denken werden wir uns der Entspannung bewußt und die Natur regelt sich dann, kommt uns zu Hilfe. Die Intelligenzen in uns werden sich durch die Entspannung des Zellengewebes ihrer selbst bewußt und fangen an, ihr Amt zu versehen. Man wird sich doch seines Lebens nicht froh, wenn man beständig auf den Magen achten und ihm Mittel geben soll, daß er arbeite; oder die Leber oder die Niere beständig an ihr Amt erinnern soll; oder den Darm immer spülen soll, weil er sonst nicht spielt. Was nützt es mir, ein halbes Dutzend Menschen um mich herum zu haben, die vorgeben mir helfen zu wollen, aber zu jedem Handgriff eine Anleitung brauchen? Da wird man ja des Lebens müde.
Also immer wieder sich leicht machen und nicht mehr die Schwere des Körpers auf den Sitz werfen! Uns sind nur zwei Knöchelchen, um den Körper darauf zu balancieren, und auch diese müssen sich bewußt sein der Entspannung des ganzen Körpers. Wenn wir hierauf achten, dann kommt uns die Federleichtigkeit, die jeden Augenblick in die Höhe gehen kann, wenn wir nur frei sitzen und das Körpergewicht balancieren.

weiter

zum Inhaltsverzeichnis