Atme dich frei!

Daß der Atem von grundlegender Bedeutung für unsere Gesundheit ist, hat sich mittlerweile schon herumgesprochen. Und immer mehr Menschen machen sich die volle Tragweite und Bedeutung bewußt, die der Atem für unsere körperliche und geistige Verfassung hat.

Der Atem ist der Antrieb für unseren Blutkreislauf,

während das Herz einerseits als Ventilmechanismus zwei unterschiedliche Druckbereiche voneinander getrennt zu halten hat, andererseits den Sitz unserer Individualität, des göttlichen Funkens in uns darstellt. Immer breitere Kreise gelangen zu dieser Erkenntnis. Haben wir die organischen Zusammenhänge erst mal erkannt, wird uns auch die Notwendigkeit der bewußten Atemkontrolle klar. Wir erkennen dann auch mehr und mehr die volle Bedeutung der Atmung sowohl für die geistige Entwicklung, als auch für die körperliche Gesundheit.

Da wir als Mensch nicht mehr über die Instinkte des Tiers verfügen, sollten wir mehr und mehr unsere eigene Intuition nutzen, sonst sehen wir uns allzuoft genötigt, uns aus irgendeinem unerwünschten Zustand zu befreien. Wollen wir der Störung ein Ende bereiten, greifen wir zu dem einfachsten Hilfsmittel der Welt: zum bewußten, tiefen Atem.

Kostenlos und verbindlich.

Soll das Nervensystem oder die Organe besser arbeiten, muß der Blutkreislauf zu vollkommener Zirkulation angeregt werden, um die Versorgung zu gewährleisten. Dies geschieht mittels tieferer Atmung. Sonst bilden sich Ansammlungen von Kohlensäure und anderen Gasen, die nicht nur die Sättigung des Blutes mit Sauerstoff unterbinden, sondern außerdem verbrauchte und verwesende Abfallstoffe ablagern.

Wenn wir uns frei machen von allem Verbrauchtem, können wir den Weg antreten,
mit Hilfe der rhythmischen Mazdaznan-Atemübungen
unsere 12 Sinne zu entwickeln,
um unsere eigentliche Lebensaufgabe zu erkennen und zu meistern.

Doch zunächst treiben uns individuell unterschiedliche Wünsche an: sei es, daß wir einfach gesund, anderen helfen, mehr Geld verdienen, oder umfassendere Erkenntnisse erlangen wollen; dann bedienen wir uns je nach Ziel und Zweck einer der

drei Grundatemübungen